Anathemata. Weihgaben und Weihgabenpraxis und ihre Bedeutung by Czech-Schneider, Raphaela

By Czech-Schneider, Raphaela

Show description

Read Online or Download Anathemata. Weihgaben und Weihgabenpraxis und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Wirtschaft der frühen Griechen. Habilitation, 1998 Universität Münster PDF

Similar german_2 books

Führungskompetenz ist lernbar: Praxiswissen für Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen

F? hrungskr? fte im Gesundheitswesen brauchen f? r ihren Erfolg mehr als nur das reine Fachwissen. Allerdings vermitteln fortress- und Weiterbildungen meist nur die harten Fakten, w? hrend die Schulung der Soft-Skills wie Gespr? chsf? hrung, Selbstmarketing und Motivation oft auf der Strecke bleiben. Dieses Handbuch bietet – f?

Das Herz ist ein einsamer Jäger

Der Roman spielt im Staat Georgia, in einer hässlichen heißen Innenstadt. Es ist die Geschichte eines begabten Mädchens, Mick Kelly, und ihres gewaltsamen Kampfes gegen eine unnachgiebige und harte Umgebung. Carson McCullers' mitleidiges Engagement gilt den einsamen Sonderlingen und Außenseitern, die sich um den taubstummen John Singer scharen, um ihm ihr Herz auszuschütten.

Diagnose- und Therapiekonzepte in der Osteopathie

Wie kombiniert guy eigentlich die in der osteopathischen Ausbildung gelernten Untersuchungs- und Behandlungstechniken zum f? r den einzelnen Patienten optimalen Behandlungskonzept? Die Antworten gibt dieses Buch mit Anleitungen - zur systematischen Diagnose (von Anamnese bis strukturierter Untersuchung), die sicher zu den Ursachen der Patientenbeschwerden hinf?

Extra resources for Anathemata. Weihgaben und Weihgabenpraxis und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Wirtschaft der frühen Griechen. Habilitation, 1998 Universität Münster

Example text

Dreifüße, Kessel, Messer, Schilde und Beile, die gerade wegen ihres Metallwertes diesbezüglich von Bedeutung sind. B. 141 Zu den ideellen Weihgaben rechnet Rouse - wie Reisch - Götter-Statuetten und Weihreliefs, die die Macht der Gottheit und den Akt der Weihung darstellen; weiterhin Siegespreise, die als Dankesgaben für den Erfolg im agon fungieren. Eine weitere 137 Reisch, Griechische Weihgeschenke, 1890, S. 5 ff. 138 Reisch, Griechische Weihgeschenke, 1890, S. 8 ff. 139 Reisch, Griechische Weihgeschenke, 1890, S.

B. Van Straten, Gifts, 1981, S. 66. Anders Gladigow, Teilung des Opfers, 1984, S. , der aufgrund anthropologischer Sichtweise auch das Opfer als 'Gabe' betrachtet und daher die Meinung plausibel findet, auch Gegenstände aus dauerhaftem Material wie Opfergaben zu bewerten. Selbstverständlich kommen im Gabentausch Opfer und Weihgaben funktional in gleicher Weise, nämlich als Gaben zum Einsatz. Jedoch erweist sich bei dem Vergleich von profanem und kultischem Gabentausch gerade auch der qualitative Unterschied der Gaben (Prestigegüter versus Subsistenzgüter) als Strukturmerkmal, so daß eine Unterscheidung in diesen Fällen Sinn macht, cf.

105. 129 Jeffrey, ARXAI GRAMMATA, 1967, S. 154. So schon Carpenter, Cadmus, 1935, S. 6. 130 In diesem Sinne ausführlich Gehrke, Mythos, 1994, S. 239-264. 131 Die sikyonische Anagraphe: FgrH II b Komm. 443; III b Komm. ; cf. Chaniotis, Historie, 1988, S. 89 ff. Zur Interpretation dieser mythischen Inventarliste im Sinne der Identitätsstiftung cf. ausführlich Scheer, Museum, 1996, S. 353-373. Zur Anagraphe von Lindos: Blinkenberg, Die lindische Tempelchronik, 1915, Kap. 1-14; FgrH III b, Komm. S.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 6 votes